Extraordinay Hitlers Lebenslauf Zusammenfassung Hitler-Biografie, Peter Longerich:, Rezension, WELT
Hitlers Lebenslauf Zusammenfassung

Hitlers Lebenslauf Zusammenfassung - 4. Februar: hitler entlässt die marine und übernimmt das allerbeste kommando der wehrmacht. Konstantin von neurath wird mit hilfe von joachim von ribbentrop als außenminister abgeändert, der fortan die übersee-berichterstattung mit einer streng nationalsozialistischen linie abstimmt. 15. März: nach dem einmarsch deutscher truppen in österreich verkündet hitler vor einer begeisterten menschenmenge auf dem wiener heldenplatz den "anschluss" österreichs an das deutsche reich. Vielleicht auch 30: hitlers geheimer befehl, die tschechoslowakei zu zerstören. 29. September: münchner siedlung. Die von den sudetendeutschen bewohnten regionen fallen nach deutschland. Hitler gibt bekannt, dass er keine gebietsansprüche in europa hat. 21. Oktober: hitlers anweisung, die "zerschlagung des rests der tschechoslowakei" vorzubereiten. 9. November: pogromnacht, initiiert über hitler und joseph goebbels, bei der mehrere synagogen und jüdische geschäfte zerstört und juden willkürlich entführt und ermordet werden.

27. Januar: hitler spricht vor dem enterprise club in düsseldorf. 26. Februar: verleihung der deutschen staatsbürgerschaft. 13. März: bei der ersten wahl zur präsidentschaftswahl erhält hitler rund 30 prozent der stimmen. 10. April: im zweiten wahlgang bewertet er fast 37 prozent der stimmen. Reichspräsident hindenburg wird wiedergewählt. 13. August: nach den reichstagswahlen am 31. Juli, aus denen die nsdap als stärkste fraktion hervorgeht, wird hitlers forderung nach ernennung zum reichskanzler von hindenburg abgelehnt. 6. November: trotz großer verluste - rund zwei millionen stimmen - bleibt die stärkste fraktion der nsdap im reichstag. 8. Dezember: krieg der worte über eine mögliche behördenbeteiligung mit gregor strasser, der daraufhin alle parteiarbeitsplätze zurückzieht und sich aus der politik zurückzieht.

4. Januar: einigung zwischen hitler und franz von papen im hause eines kölner bankiers über die regierungsbildung. 30. Januar: hitler wird zum kanzler eines landeskonservativen kabinetts ernannt, dem zwei göring und wilhelm frick zwei größere landesweite sozialisten angehören. 5. März: innerhalb der parlamentswahlen bleibt die nsdap der erhofften absoluten mehrheit im wege und erhält 43.Nin prozent der abgegebenen stimmen. 21. März: bundeskanzler hitler kommt gemeinsam mit reichspräsident hindenburg zum "tag von potsdam". ?ber die verbindung von "antike mit neuem" soll die anerkennung der regierung hitler beschleunigt werden. 24. März: das ermächtigungsgesetz wird durch alle ereignisse außer der spd und der jetzt faktisch verbotenen kommunistischen feier deutschlands (kpd) übertroffen.